CBD – das andere Cannabinoid

CBD – das Herz der Nutzhanfblüte

 

Was ist eigentlich CBD?
CBD bzw. Cannabidiol ist ein Bestandteil der Cannabisblüte und gehört zu den sogenannten Cannabinoiden von denen inzwischen über 500 verschiedene bekannt sind.
CBD ist – neben THC – das bekannteste Cannabinoid, unterscheidet sich hinsichtlich seiner pharmakologischen Eigenschaften allerdings grundlegend von diesem. Während THC vor allem bezüglich seiner berauschenden – psychoaktiven – Wirkung bei KonsumentInnen bekannt ist, hat CBD keine berauschenden Effekte. Aus diesem Grund tritt CBD – im Gegensatz zu THC – auch im Nutzhanf in signifikanten Konzentrationen von 5-10% auf. Da wir in unserem Körper jedoch über zahlreiche Endocannabinoidrezeptoren verfügen und diese nicht nur für einen etwaigen Rauschzustand relevant sind (Siehe hierzu unser Blogartikel zum Endocannabinoidsystem) können verschiedene pharmakologische Effekte von CBD auch auf unseren Körper einwirken.

In diversen Studien konnten folgende pharmakologische Eigenschaften von CBD beobachtet werden:
CBD

Besonders interessant wird auch die Erforschung weiterer Cannabinoide in naher Zukunft sein. So möchten wir an dieser Stelle auf zwei weitere vielversprechende Cannabinoide verweisen, deren Erforschung gerade erst in den Kinderschuhen steckt:

Risiken?

Grundsätzlich ist CBD weder toxisch noch nimmt es Einfluss auf die psychomotorischen oder psychologischen Funktionen des Körpers.



CBD

+ Cannabichromen – CBC: Im Tierversuch wurden entzündungshemmende, schmerzlindernde, antidepressive und antibiotische Wirkungen beobachtet.

 

 

+ Cannabigerol – CBG: Auch hier wurden schmerzlindernde, antidepressive und krebshemmende Eigenschaften beobachtet.

Diese beiden Cannabinoide zeigen: CBD ist nur die Spitze des Eisbergs und zahlreiche weitere Cannabinoide warten darauf erforscht zu werden. Bis wir das gesamte Potential der Hanfpflanze entdeckt haben werden, ist noch ein langer Weg zu gehen. Da jedoch immer mehr Menschen ihr Potential erkennen, sind wir ebenso davon überzeugt, dass es hier in den nächsten Jahren und Jahrzehnten immense Fortschritte in Forschung und Wissenschaft geben wird.