Welches CBD Öl ist das richtige für mich?

Am von Hubert Hausmann

CBD Öle – eine kleine Hilfestellung

 

Für viele begeisterte CBD-Nutzer sind CBD-Öle die erste Wahl. Dies liegt vor allem daran, dass diese sehr einfach zu handhaben sind und wenig Vorwissen notwendig ist: Die Pipette gibt das Öl tröpfchenweise frei, welches wiederum keiner weiteren Verarbeitung mehr Bedarf.

Dennoch bleiben bei KonsumentInnen immer wieder fragen offen, die wir mithilfe dieses Blogbeitrages zu klären versuchen.

 

Am Ende des Artikels gibt es wie immer eine Kompaktzusammenfassung.

 

1.) Welches CBD-Öl ist das richtige für meine Symptome?

 

Vorweg – diese Fragen dürfen wir nicht beantworten, können jedoch dem/der AnwenderIn einen kleinen Leitfaden mit geben:

Ganz allgemein lässt sich festhalten, dass der einzige Unterschied zwischem dem 5%/10%/15% (und jedem anderen) CBD-Öl die Konzentration, also der CBD-Gehalt, ist. Die Öle besitzen das selbe Wirkungsspektrum, der einzige Unterschied besteht also in den benötigten Tropfen: So benötigt man vom hochkonzentrierten 15%-CBD-Öl nur ein Drittel der Tropfenmenge des 5%igen CBD-Öls um den selben Effekt zu erzielen.

 

Aus dem Grund lässt sich die Frage, welches CBD-Öl das richtige ist, dahingehend beantworten, dass es von der Symptomatik abhängig ist: Insbesondere bei der Anwendung bei psychischen Beschwerden bekommen wir oft die Rückmeldung, dass bereits eine niedrige Menge CBD zur erhofften Wirkung führt, während bei körperlichen Beschwerden meist eine höhere Dosis von Nöten ist.

Dementsprechend ist es notwendig durch individuelles Ausprobieren seine „eigene“ Dosis zu finden. Hier sollte man jedoch etwas Geduld mitbringen, da es manchmal 2,3 Wochen benötigt bis CBD vom Körper wahrgenommen wird.

 

Aus diesem Grund raten wir Erstnutzern zum 10%igen CBD-Öl, da dieses von der Konzentration genau in der Mitte liegt und man daher gut mit niedrigen, wie auch mit hohen Dosen experimentieren kann – und gleichzeitig nicht wie beim 5%igen CBD Öl Gefahr läuft, dass dieses bereits nach kurzer Zeit leer ist.

 

Selbstverständlich ist auch jedes andere Öl genauso geeignet wie das 10%ige CBD Öl, wer jedoch keine Ahnung hat, welche CBD-Konzentration für den gewünschten Effekt notwendig ist, fährt mit dem 10%igen Öl am besten.

 

2.) Wie dosiere ich das CBD Öl richtig?

 

Ähnlich wie die erste Frage, dürfen wir hier keine detaillierte Auskunft geben, aber möchten auch hierfür einen kleinen Leitfaden aufstellen:

 

Allgemein lässt sich festhalten, dass die in den Fläschchen enthaltene CBD-Menge je nach Konzentration variiert.

 

Für unsere 10ml-Fläschchen lässt sich daher folgender CBD-Gehalt festhalten:

 

 

Nun kann man pro Fläschchen mit einem Inhalt von ungefähr 300 Tropfen rechnen, was im konkreten bedeutet:

 

CBD Öl

5%

10%

15%

CBD Gehalt / Tropfen

1,7mg CBD

3,3mg CBD

5mg CBD

 

 

Nun obliegt es Ihnen als KonsumentIn die für Sie benötigte Menge CBD herauszufinden, wir hoffen damit aber einen kleinen Anhaltspunkt geliefert zu haben.

 

3.) Sind alle CBD Öle gleich?

 

Betrachtet man nun den Markt für CBD Öle lässt sich feststellen, dass es zahlreiche Anbieter und Marken gibt – und es als KonsumentIn oft schwierig ist, den Überblick zu behalten. Mit diesem kleinen Guide möchten wir Ihnen ein paar Informationen mitgeben, mithilfe derer Sie qualitativ hochwertiges CBD Öl erkennen können.

 

Zu aller erst ist es wichtig zu wissen, dass es keine einheitlichen Qualitätskriterien für am Markt befindliche CBD Produkte, und damit auch CBD Öle, gibt. Dies bedeutet, dass theoretisch jede Person ihr eigenes CBD Öl auf den Markt bringen kann und die auf dem Etikett gemachten Angaben keiner Kontrolle unterliegen. Das bedeutet, dass es des öfteren CBD Öl am Markt gibt, das nicht die versprochenen Prozentwerte enthält.

Aus diesem Grund empfehlen wir als ersten Schritt das Einfordern eines Laborberichtes. Da auf diesen die Wirkstoffkonzentration der unterschiedlichen Cannabinoide (und damit auch von CBD) vermerkt ist, bietet er einen sehr guten ersten Anhaltspunkt ob das Öl auch tatsächlich den CBD-Gehalt enthält, den es verspricht. Einen Beispiel-Laborbericht können Sie HIER sehen. Hierbei handelt es sich um unser 5%iges CBD-Öl.

 

Hat man sich nun vergewissert, dass das Öl auch tatsächlich den gewünschten CBD-Gehalt enthält, kann man in einem zweiten Schritt auf das Produktionsverfahren achten. Prinzipiell gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie man den Wirkstoff aus der Blüte extrahiert, wir empfehlen jedoch Öle aus CO2-Extraktion. Bei diesem schonenden Verfahren kann sichergestellt werden, dass die Inhaltsstoffe der Hanfblüte optimal gelöst werden und nichts verloren geht. Sollte sich auf dem Fläschchen kein Hinweis zur Produktionsmethode finden empfehlen wir nachzufragen.

 

Wenn man nun diese beiden Schritte hinter sich gebracht hat, sollte man noch auf einen dritten Aspekt achten: Handelt es sich um einen Vollspektrumextrakt? So gibt es momentan am Markt zwei verschiedene Formen von CBD Ölen: CBD-Isolate und Vollspektrumextrakte. Da zweitere sämtliche in der Hanfblüte vorkommenden Cannabinoide enthalten, können sich Synergie-Effekte entfalten, die ein größeres Wirkspektrum des Öles ermöglichen. CBD-Isolat kann in manchen Fällen zwar ebenfalls hilfreich sein, allgemein lässt sich aber sagen, dass man im Zweifelsfall immer darauf achten sollte ein Vollspektrum-Öl zu kaufen.

 

Als letztes kann man noch darauf achten, ob das Öl den „AC-Tropfen“ besitzt. Hierbei handelt es sich um ein von der Arge Canna (Arbeitsgemeinschaft für medizinisches Cannabis) vergebenes Gütezeichen, welches signalisiert, dass das mit dem Tropfen ausgezeichnete Öl auch wirklich die Inhaltsstoffe enthält, die auf dem Etikett angegeben werden. Da der AC-Tropfen jedoch nicht günstig ist, gibt es auch viele exzellente Öle am Markt, welche keinen AC-Tropfen haben und dennoch eine ausgezeichnete Qualität liefern. Der AC-Tropfen kann jedoch, gerade für unbedarfte KonsumentInnen, einen guten Anhaltspunkt liefern um sicherzugehen ein qualitativ ansprechendes Produkt zu bekommen.

 

4.) Auf welcher Öl-Basis sollte mein CBD-Öl sein?

 

Ein letzter beim Kauf eines CBD-Öls zu klärender Aspekt wäre jener der Öl-Basis, ergo welches Öl als Trägeröl fungiert. Hier haben sich am Markt zwei verschiedene Öle – Olivenöl und Hanfsamenöl - durchgesetzt – mit unterschiedlichen Vorteilen.

 

Öl

Olivenöl

Hanfsamenöl

Vorteil

Bessere Bioverfügbarkeit: Die Wirkstoffe des Extraktes können besser vom Körper aufgenommen werden.

Bessere Synergieeffekte: Da Hanfsamenöl die selben Terpene wie die Hanfblüte enthält, werden Synergieeffekte des Öls besser freigesetzt.

 

Allgemein lässt sich festhalten, dass die Wahl des richtigen Trägeröls Geschmackssache ist. So gibt es keine ernstzunehmenden wissenschaftlichen Betrachtungen anhand derer sich sagen ließe, dass das eine Öl besser als das andere wäre. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann zwei unterschiedliche Öle – jeweils eines auf Oliven- und Hanfsamenölbasis – ausprobieren, am Ende des Tages ist es aber eine Glaubensfrage.

 

Wichtig ist die Wahl des richtigen Öls vor allem um Allergien oder Intoleranzen vermeiden zu können.

 

Wir hoffen mit diesem Artikel eine kleine Hilfestellung beim Kauf von CBD Ölen gegeben zu haben und möchten nochmal auf die Kurzzusammenfassung hinweisen.

 

5.) Kurzzusammenfassung:

 

  • Öle unterscheiden sich nicht in ihrer Wirkung, sondern nur in ihrer Konzentration. Zum Ausprobieren empfehlen wir daher das 10%ige CBD Öl, da es in der Mitte liegt und man dadurch gut einschätzen kann, welche Menge CBD benötigt wird.

  • Die Dosierung von CBD Öl muss individuell erfolgen. Als Anhaltspunkt gelten die folgenden Werte

CBD Öl

5%

(10ml, 300 Tropfen)

10%

(10ml, 300 Tropfen)

15%

(10ml, 300 Tropfen)

CBD Gehalt / Tropfen

1,7mg CBD

3,3mg CBD

5mg CBD

  • Mittels Laborbericht sollte überprüft werden, ob das Öl auch enthält, was versprochen wird

  • Das CBD Öl sollte mittels CO2-Extraktion produziert worden sein

  • Ein Vollspektrumextrakt ist wirkmächtiger als ein Öl aus CBD-Isolat

  • Der AC-Tropfen bietet eine gute Hilfestellung beim Erstkauf, jedoch gibt es auch viele hochwertige CBD Öle ohne AC-Tropfen.

  • Ob das Öl Olivenöl oder Hanfsamenöl als Trägeröl verwendet ist Geschmacksfrage. Es gibt keine eindeutigen wissenschaftlichen Belege welches Öl geeigneter wäre.